Wir bedanken uns bei der Geschäftsleitung von SIMAdruck sowie der Redaktion der WR für die Veröffentlichung und Berücksichtigung der Beiträge!

Deutschlandsberg. - Am 11.7. führte ein Ausflug der OG Deutschlandsberg des Pensionistenverbandes mit über 70 Teilnehmern zur Burg Oberkapfenberg und anschließend zum Grünen See. Wegen des großen Andrangs zu diesem Ausflug war man mit einem Stockbus unterwegs. Eingebettet in eine der schönsten Landschaften der Steiermark weit über den Dächern der Kapfenberger Altstadt, war der Besuch der Burg ein Erlebnis besonderer Art. 1173 erstmals urkundlich erwähnt wurde 1955 unter Einbeziehung der historischen Mauern die Burg von der Familie Stubenberg in ihrem heutigen Erscheinungsbild wiederaufgebaut und ein Burghotel errichtet. 1992 wurde die Burg von der Stadtgemeinde Kapfenberg gekauft. Die Führung durch die Burg war sehr interessant. Danach konnten wir uns von den beeindruckenden Flugkünsten der Greifvögel überzeugen. Die Burgfalknerei Oberkapfenberg bietet den rund 20 Greifvögel ganzjährig ein Zuhause. Danach gab es ein ausgezeichnetes Essen im Burgrestaurant. Nach dem Mittagessen fuhren wir zum Grünen See. Viele Teilnehmer konnten den Grünen See bestaunen, der heuer leider wenig Wasser beinhaltet. Müde aber zufrieden traten wir um 16.00 Uhr die Heimreise an. Dank an Roswitha Zerha für die gute Planung des Ausflugs.

DEUTSCHLANDSBERG. – In der Vorwoche feierte Herr Willibald Klapsch seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass besuchten Roswitha Zerha und Herbert Reiterer im Namen der Ortsgruppe Deutschlandsberg des Pensionistenverbandes den Geburtstagsjubilar und überbrachten die besten Glückwünsche sowie ein kleines Geschenk. Sie wünschten dem Jubilar noch viele gesunde Jahre im Kreise seiner Lieben und dankten für die langjährige Mitgliedschaft, die noch lange andauern möge. Die WR wünscht ebenfalls alles Gute.

Deutschlandsberg. – In der Vorwoche gab es auf der Hebalm beim Gasthof Moser ein Sommerfest der Ortsgruppe Deutschlandsberg des Pensionistenverbandes. Xandra versorgte die Gäste mit bestens zubereiteten Grillspezialitäten, während Gastwirt Martin und Sonja für genügend Getränkenachschub sorgten. Der Wettergott hatte seine Schleusen geöffnet, sodass sich die Teilnehmer mit den Räumlichkeiten des Gasthauses zufriedengeben mussten. Unter den Gästen auch SR und Obfrau des Tourismus-verbandes Barbara Spiz. Für musikalische Unterhaltung vom Feinsten sorgte Hans Wassermann. Mit dem Dank an Roswitha Zerha für die Organisation und an Ernst, der die Teilnehmer wieder gut nach Hause brachte, ging ein vergnüglicher Nachmittag wieder einmal viel zu rasch zu Ende.

Deutschlandsberg. – Am 11. Mai 2018 lud die Ortsgruppe Deutschlandsberg des Pensionistenverbandes zur traditionellen Muttertagsfeier in das JUFA-Hotel Deutsch-landsberg  zu Ehren der Mütter ein. Die Muttertagsfeier begann mit einer Messe vor der „Fragnerkapelle“ und wurde von  Stadtpfarrer Mag.  Istvan Hollo sehr würdevoll gestaltet. Zahlreiche Mitglieder nahmen daran teil.

Im JUFA Hotel Deutschlandsberg konnte der Geschäftsführende Vorsitzende HR Dr. Peter Sever zahlreiche Ehrengäste begrüßen: Bürgermeister Mag. Josef Wallner, Vizebürgermeister Dir. a.D. Anton Fabian, Stadträtin Barbara Spiz, den Leiter der Finanzabteilung der Stadtgemeinde DI Johann Gressenberger und Stadtpfarrer Mag. Istvan Hollo.  Der Bezirksvorsitzende, Altbürgermeister Ing. Hubert Zingler war leider an der Teilnahme verhindert.

Bürgermeister Mag. Josef Wallner dankte dem Geschäftsführenden Vorsitzenden Dr. Peter Sever und seinem Team für die Arbeit übers ganze Jahr und die liebevolle Vorbereitung zu dieser Feier. Er verwies auf die tollen Veranstaltungen des Vereines. Als langjähriges Mitglied sagte der Bürgermeister, möchte er darauf hinweisen, dass Roswitha Zerha heuer wieder eine tolle Viertagesfahrt in die Wachau zusammengestellt hat. „Macht mit, ich kann es nur empfehlen“ meinte der Bürgermeister und wünschte allen anwesenden Müttern und Mitgliedern des Vereines noch einen gemütlichen Nachmittag.  

Nach dem guten Mittagessen dankte der  Geschäftsführende Vorsitzende HR Dr. Peter Sever  noch einmal seinem gesamten Vorstand für die Vorbereitungsarbeiten zu dieser Muttertagfeier, besonders bedankte er sich bei seinem Kassier Eberhard Frühwirth und  dem Mädchen für alles   im Verein, Gemeinderätin Roswitha Zerha.  In einer Vorschau über das ganze Jahr lud er die Mitglieder zu 100 Jahre Stadt Deutschlandsberg in die Stadtgalerie am Hauptplatz ein. In einer Ausstellung „Unser Hauptplatz – das pulsierende Herz der Stadt“ wird u.a. ein Bürgermeisterportrait aller bisherigen Bürgermeister, am 24. Mai 2018 um 16.00 Uhr gezeigt. Mag. Josef Wallner wird uns begrüßen und Vortragender wird Dr. Gerhard Fischer sein. In weiterer Folge konnte geschäftsführender Vorsitzender HR. Dr. Peter Sever mit Geschichten und Gedichten zum Muttertag sich nochmals bei allen Müttern und Mitgliedern für ihr Kommen bedanken. Weitere Dankesworte gingen an Stadtpfarrer Mag. Istvan Hollo, an Geschäftsführer Harald Franzl  des JUFA Hotels Deutschlandsberg mit seinem Team für die freundliche Aufnahme und das tolle Buffet aus der Küche des JUFA–Hotels.

In  der Hoffnung auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, endete die Muttertagfeier am späten  Nachmittag.

Am Foto von links: Eva Koch, GRin Roswitha Zerha, Pfarrer Mag. Istvan Hollo, Bürgermeister Mag. Josef Wallner, Eberhard Frühwirth, Geschäftsführender Vorsitzender HR Dr. Peter Sever,  Vizebürgermeister Dir. a.D. Anton Fabian, Vorsitzende des Tourismusverbandes Schilcherland, Stadträtin Barbara Spiz

Unsere Berichte

PVÖ-Bezirksorganisation Deutschlandsberg hält Frühjahrskonferenz ab

Am 27. April 2018 hielt die Bezirksorganisation Deutschlandsberg des Pensionisten-verbandes im Gasthof Stöcklpeter ihre diesjährige Frühjahrskonferenz ab. Zur Tagung konnte Vorsitzender, Altbürgermeister Ing. Hubert Zingler, die Präsidentin der Landesorganisation des Pensionistenverbandes NR. a.D. Sophie Bauer, die Mitglieder des Bezirksausschusses sowie die Vorsitzenden mit den FunktionärInnen ihrer Ortsgruppen herzlich begrüßen und willkommen heißen. Wegen anderer dringender Termine musste sich Bürgermeister Mag. Josef Wallner entschuldigen lassen. Besonders begrüßt wurde der neue Vorsitzende der OG Bad Gams Kurt Deisinger und Kassierin Anna Friesacher, die am 19. Oktober 2017 von den Mitgliedern gewählt wurden. Alois Högler legte aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder und wurde für seine über 25 Jahre dauernde Tätigkeit als Vorsitzender zum Ehrenobmann ernannt, wobei er seine Funktion als stellvertretender Vorsitzender im Bezirksausschuss bis zur nächsten Wahl beibehält. Als weitere Gäste konnten NR Beppo Muchitsch und Rechtsanwalt Dr. Christoph Klauser zu einem späteren Zeitpunkt herzlich begrüßt werden.

Im Tätigkeitsbericht der Bezirksorganisation durch Altbürgermeister, Vorsitzenden Ing. Hubert Zingler, wurde auch das Ausscheiden des Vorsitzenden der OG Deutschlandsberg, Karl Moser aufgrund gesundheitlicher Probleme seiner Gattin mitgeteilt. Für das langjährige  Wirken dankte der Vorsitzende und teilte mit, dass HR Dr. Peter Sever bis zur nächsten Jahreshauptversammlung die Funktion als geschäftsführender Vorsitzender übernommen hat und von Roswitha Zerha bestens unterstützt wird. Ferner teilte der Vorsitzende den Wechsel an der PVÖ-Spitze mit. Anläßlich seines 85-jährigen Geburtstages legte Präsident Karl „Charly“ Blecha sein Amt zurück und Dr. Peter Kostelka wurde bei einer Neuwahl als Vorsitzender gewählt. Als langjähriger Klubobmann im Nationalrat und als Volksanwalt kennt Dr. Kostelka die Anliegen unserer Generation sehr gut und wird uns in der immer schwieriger werdenden Zukunft weiterhin bestmöglich vertreten. An den scheidenden Präsidenten Charly Blecha richtete der Vorsitzende Dankesworte für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle unserer Pensionisten. In der Folge ging der Vorsitzende auf die welt-, europa- und österreichweite politisch krisenhafte Situation ein. Trump’s Atomknopf, Putins Syrienaktionen, Orban ein rechtspopulistischer Nachbar und Freund von Kurz und Strache deuten auf einen rechtskonservativen Ruck in der EU hin. Der Aufwind in der türkis/blauen Regierung deutet auf zukünftige Alleinherrschaften hin und der türkise Messias Kurz wird seinen Sparkurs von 12 Milliarden der der Industrie, dem Geldadel und den Medien verstärkt dient und für uns Pensionisten drohen weitere Grausamkeiten. Wir können froh sein, dass Altkanzler Christian Kern noch per 1.1.2018 eine Pensionserhöhung von 2,2 Prozent durchgesetzt hat und den Familienregress abgeschafft hat. Wenn man an die Zeit von Schüssel/Grasser (2000 bis 2006) zurückdenkt, wird man an einen Wertverlust unserer Pensionen von 10 bis 15 Prozent erinnert und diese Regierung sollte als „Rentenklau“ uns bis heute in Erinnerung geblieben sein. Dagegen müssen wir ankämpfen, um die Werterhaltung unserer Pensionen zukünftig zu sichern. Auch gegen die unverschämten Preiserhöhungen sollten wir uns zur Wehr setzen und die Preise der Nahrungsmittel, Mieten und Betriebskosten sollten über einen Pensionistenindex besser geregelt werden. Es ist auch nicht einzusehen, dass die Preise in unserem Nachbarland Deutschland oft um 20 bis 25 Prozent niedriger sind. Auch der Aufenthalt in Seniorenheimen bereitet große Sorgen. Eine stärkere Pflegegeldvalorisierung, die seit der Einführung vor 25 Jahren 62 Prozent an Wert verloren hat, sollte verstärkt werden. Weiters bleibt das Rauchen in der Gastronomie erlaubt, das gut angelaufene Beschäftigungsprogramm für 50-jährige wird aufgehoben und die Fertigstellung des Koralmtunnels wird um zwei Jahre verschoben. Die Demontage des Sozialstaates beginnt, um Konzernen und Gönnern 1,5 Milliarden an Steuern zu ersparen. Wir müssen uns warm anziehen und unseren Pensionistenverband als Schutzmacht für die ältere Generation stark machen war der Aufruf des Vorsitzenden an die Anwesenden als Abschluss seines Tätigkeitsberichtes.

NAbg.  Beppo Muchitsch gab in seinem Beitrag einen Überblick über aktuelles aus Bund, Land und Gemeinden. Er verwies darauf, dass Österreich seit 1945, also in den letzten über siebzig  Jahren vom ärmsten Land zu einem der Topländer weltweit aufgebaut wurde. Die neue türkis/blaue Regierung sieht den erfolgreichen Wiederaufbau nicht und redet alles nur schlecht. Viele Aussagen der neuen Regierung entsprechen nicht der Wahrheit, darunter auch die Verschiebung der Fertigstellung des Koralmtunnels, die angeblich aufgrund von aufgetretenen harten Gesteinsschichten notwendig sei. Doch diese Gesteins-schichten sind längst überwunden und es fehlen nur noch 6,8 km bis zum Durchstich und dafür soll eine Verlängerung von zwei Jahren notwendig sein? Weitere Themen, wie eine sechzig Stundenwoche oder 12 Stunden Arbeit pro Tag mit einem Arbeitsende donnerstags und anschließenden drei freien Tagen sind utopisch, den bei vorliegenden Aufträgen wird es mit Sicherheit keinen freien Freitag geben. Gegen derartige blödsinnige Ansinnen vehement entgegen zu arbeiten, wird unsere Aufgabe als Oppositions-partei zukünftig sein. Der steirische SPÖ-Vertreter Michael Schickhofer als stellvertretender Landeshauptmann wird immer mehr durch zahlreiche Auftritte zum Landesvater und die für 2019 anstehenden Landtags- und Gemeinderatswahlen sollten zusammengelegt werden. Die starken SPÖ-Bürgermeister sollten sich auch bei den Landtagswahlen so stark einsetzen, um auch dort zu einem guten Ergebnis zu kommen. Mit dem Dank für die Einladung und der Einladung zur Diskussion schloss NAbg. Beppo Muchitsch seine Ausführungen.  

Rechtsanwalt Dr. Christoph Klauser referierte anschließend über das Erben, Schenkungsverträge, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Beim normalen Erbrecht unterscheidet man grundsätzlich, ob ein Testament erstellt wurde oder keine letzte Verfügung vorliegt. Wenn kein Testament vorliegt, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft, wobei das Erbe zwischen Kindern und Ehegattin im Verhältnis 2/3 zu 1/3 aufgeteilt wird. Bei Erbansprüchen von Kindern und Ehegattin wird jedenfalls empfohlen, ein umfangreiches Testament zu erstellen, wobei der Passus „Das ist mein letzter Wille“ unbedingt vorhanden sein muß. Dies ist unabhängig davon, ob das Testament eigenhändig oder fremd erstellt wurde. Als empfehlenswert gilt auch, dass der Vermerk „Es gilt österreichisches Recht“ angegeben wird. Der Sachwalter wurde eliminiert und durch den Erwachsenenvertreter ersetzt. Im Erwachsenenschutzgesetz gibt es vier Kategorien: Es beginnt mit der Vorsorgevollmacht, dann folgt der gewählte Erwachsenenvertreter, der gesetzliche und zu guter Letzt der gerichtlich bestimmte Erwachsenenvertreter, der dem früheren Sachwalter entspricht. Im Bereich der Vorsorgevollmacht bewegt sich auch die Patientenverfügung, die aber gut überlegt und mit Vorsicht angewendet werden sollte. Mit dem Dank für das gezeigte Interesse und die Einladung, schloss Dr. Christoph Klauser seine Ausführungen.

Landespräsidentin NR a. D. Sophie Bauer dankte in ihren Grußworten für die Einladung und teilte mit, dass der scheidende Präsident Charly Blecha zum Ehrenpräsident ernannt wurde. Sein Nachfolger Dr. Peter Kostelka wurde von den Delegierten mit 98,5 Prozent zum Präsident gewählt. Um der Jugend die Problematik des heutigen politischen Ablaufes aufzuzeigen, muss diese von uns aufgeklärt werden. Der handwerkliche Beruf muss seinen Stellenwert wieder erlangen und darf nicht weiter abgewertet werden. Die Präsidentin wies auf den Landeswandertag am 16. Juni 2018 in Öblarn hin und ersuchte um zahlreiche Teilnahme. Mit einem Unkostenbeitrag von € 15,00 und der Anmeldung beim Landsverband  ist man dabei. Es gibt mehrere Auswahlmöglichkeiten von Wanderwegen, sodass wirklich alle mitmachen können. Mit dem Dank an alle Funktionäre und Funktionärinnen für deren tatkräftige Unterstützung beendete die Präsidentin ihren Beitrag.

Abschließend dankte Vorsitzender Ing. Hubert Zingler allen für das Kommen und die gebotenen Diskussionsbeiträge. Mit einem gemeinsamen Mittagessen aus der vorzüglichen Küche des Hauses Jauk/Wieser ließ man die Konferenz gemütlich ausklingen.

DEUTSCHLANDSBERG. – Am 4. April 2018 musste die Ortsgruppe Deutschlandsberg des Pensionisten-verbandes tieferschüttert und traurig von  Ausschusskollegin Rosemarie Beter, die ihre schwere Erkrankung tapfer und voller positiver Hoffnung ertragen hat, Abschied nehmen.

Rosemarie Beter wurde 1947 in Kirchbach in der Steiermark geboren. Mit ihrem Gatten Franz und ihrem Enkel Florian lebte sie in der Eschensiedlung in Deutschlandsberg. Viele Deutschlands-berger kannten und schätzten sie durch ihr freundliches und lebensbejahendes Wesen und ihre kommunikative Art. Sie reiste gerne und nahm jede Gelegenheit wahr, um an kurzen Fahrten und auch längeren Reisen teilzunehmen. So auch mit dem Pensionistenverband Deutschlandsberg, wo sie immer gerne dabei war und ihr sonniges Gemüt für positive Stimmung beitrug.
Wir werden Rosemarie Beter sehr vermissen!

DEUTSCHLANDSBERG. – In der Vorwoche stattete die Ortsgruppe Deutschlandsberg des Pensionistenverbandes der Schokomanufaktur Felber im Beisein des geschäftsführenden Vositzenden Dr. Peter Sever in Birkfeld einen Besuch ab. Während einer Filmvorführung, in der man sehen konnte, wie die Kaukaubohnen heranwachsen und dann zu feinster Schokolade weiterverarbeitet werden, konnte man verschiedene Schokoladesorten verkosten und anschließend im Verkaufsladen auch käuflich erwerben. Außerdem sah man einen Film über das Joglland, in dem die verschiedenen Früchte, Blüten und Kräuter, die zur Erzeugung der Schokolade von den heimischen Betrieben verwendet werden, gezeigt wurden. 

Die Ausflügler bei der Filmvorführung

Im Anschluss an die Besichtigung ging es zum Gasthaus Strobl, wo man ein köstliches Mittagessen kredenzt bekam. 

Zum Abschluss des Ausfluges besichtigte man noch die erst kürzlich zur Basilika ernannte Pfarrkirche am Weizberg, um anschließend wohlbehalten nach Deutschlandsberg zurückzukehren. Ein Dankeschön an Rowitha Zerha für die Organisation des Ausfluges und an Markus Resch für die sichere Fahrt.

DEUTSCHLANDSBERG. – Anfang Februar d. J. feierten zwei langjährige Mitglieder der Ortsgruppe Deutschlandsberg des Pensionistenverbandes  ihren Geburtstag. Aus diesem Anlass gratulierten Berta Rachholz und Herbert Reiterer im Namen der Vereinsführung Frau Inge Schuber  sehr herzlich zu ihrem 85. Geburtstag. Berta Rachholz dankte Frau Schuber herzlich für die langjährige Mitgliedschft und sprach die Bitte aus, dass dies noch lange so bleiben möge.

Frau Inge Schuber (sitzend) mit Berta Rachholz und Enkel Andreas

 

Herr Otto Lessman (Bild unten mit GRin Roswitha Zerha) feierte seinen 91. Geburtstag und dazu gratulierten Roswitha Zerha und Herbert Reiterer im Namen des Vereines. Roswitha Zerha dankte Otto Lessmann ebenso für die langjährige Mitgliedschaft und sprach die Hoffnung auf noch langes Zusammensein aus. Den beiden Geburtstagskindern weiterhin gute Gesundheit und ein frohes Leben im Kreise ihrer Lieben. Auch die WR wünscht alles Gute!